Math.- Nat. Fakultät Institut für Physik in english


Sommersemester 2017
Stand: 29.06.17 16:32:26

FSSG
2. 4. 6. BPh
2. 4. MPh
2. 4. 6. KB Ph
2. 4. KM Ph
2. KM Ph (60 SP)
2. 4. 6. BBPh
2. 4. N Ph
2. 4. 6. BBio
2. 4. 6. KB Bio
2. 4. 6. BMa/DMa
2. 4. 6. BInf/DInf
2. 4. M Pol.Sc.
2. 4. M O.Sc.
bel.  sonstige


_
Vorlesungsverzeichnis 1.HS: 17.04  2.HS: 05.06  Zw.Sem.: 24.07  Beginn WS: 14.10
Vollständiges Vorlesungsverzeichnis


Kolloquia / Studium Generale zurück
| SG Ph | UeWP |
 
SG Ph - Kolloquia / Studium Generale zurück
Am 24.04.2017 und 15.05.2017 in einem anderen Raum.
nicht am 19.05.2017 und 21.07.2017
 
UeWP - Überfachlicher Wahlpflichtbereich zurück
nicht am 24.04.2017
Der Rahmen des vorgeschlagenen QTeamprojektes bietet ein breites Spektrum an vorstellbaren Forschungsrichtungen und steht daher im Einklang mit den Überlegungen Hubers ((2013), §3, S. 250) zu Ansprüchen an Forschungsprojekte heterogener Studierendengruppen. Es sind sowohl verschieden differenzierte Aufgaben und Rollen, wie auch Arbeitsinhalte entsprechend der Fähigkeiten der Teammitglieder angedacht. Da die Studierenden sich selbst Forschungsfragen im Rahmen des Projektschwerpunktes stellen, werden im folgenden nur drei exemplarische Umrisse von Forschungsfragen dargestellt, welche sich unter anderem aus den Vorkenntnissen (s. Sektion 1) des Einzelnen anbieten könnten. Physikstudent zum B.Sc. mit geringen Vorkenntnissen: Bisher noch nicht untersuchte Parameterabhängigkeiten können mithilfe des MCTDH Simulationspaketes untersucht werden um Aussagen über ihre Auswirkungen auf das Gesamtbild des Problems treffen zu können. Es könnten Arbeitshypothesen aus den beschreibenden Grundgleichungen des Systems gezogen werden, welche sich durch geeignete Simulationen bestätigen oder widerlegen lassen. So kristallisieren sich empirische Regeln für die einzelnen Parameterkombinationen heraus, welche sodann verallgemeinert werden könnten. Mathematikstudent mit gutem Verständnis linearer Algebra: Da eine Simulation an sich nur Datensätze unter Festlegung konkreter Parameter generieren kann, entstehen auf diesem Wege keine allgemeingültigen Aussagen. Es bestünde die Möglichkeit, alternativ mathematisch-rigorose Gedankengänge zu beschreiten und das Gesamtproblem mithilfe von verschiedenen Zerlegungsalgorithmen und Vollständigkeitsbeweisen allgemeingültig formell umzugestalten, ohne auf eine explizite Lösung des Computerexperimentes angewiesen zu sein. Die Aussagen könnten schließlich durch den Studenten oder durch das Team an den Datensätzen der Simulation überprüft werden. Student im Ingenieurswesen, oder mit Interesse für Anwendungen: ICEC ist ein aus Streutheorie und Quantenmechanik vorhergesagter Prozess, der bisher noch nicht experimentell beobachtet wurde oder gar praktisch in Anwendung kam. Der Student kann sich damit auseinander setzen, wie ein solches Experiment zu bewerkstelligen wäre. Was bedeuten die zu Grunde liegenden Annahmen des Computerexperimentes für die reale Welt. Wie müssten die simulierten Strukturen aussehen und welche Methoden gibt es sie heutzutage zu produzieren? Welche Materialien kommen infrage? Welche Möglichkeiten gibt es den Prozess zu nutzen? Weitere Bespielansätze: · Konstanten der Bewegung und vorteilhafte Koordinatentransformationen · Optimierung Projektarchitektur, Kompatibilität und Nutzen von SQL im Scientific Computing, Da- tenauswertung / Speicherressourcenmanagement · Visualisierung der mehrdimensionalen Parameteroberfläche zur geometrischen Herangehensweise an das praktische Problem

Bachelor of Science zurück
| P1.2 | P1.4 | P2.1 / Pe1 | P2.3 / Pe3 | P2.5 / P9b (SO 2010) | P3.2 | P5 | P6.1 | P8a | P8b | P8c | P8d | P8e | P8f | P8g | Pe1 UeFW |
 
P1.2 - Physik II: Elektromagnetismus zurück
 
P1.4 - Physik IV: Quanten-, Atom- und Molekülphysik zurück
 
P2.1 / Pe1 - Theoretische Physik I: Klassische Mechanik und Spezielle Relativitätstheorie zurück
nicht am 24.04.2017
 
P2.3 / Pe3 - Theoretische Physik III: Quantenmechanik zurück
UE Fr in NEW 15 1'15 nicht ma 26.05.
 
P2.5 / P9b (SO 2010) - Theoretische Physik V: Thermodynamik zurück
Die Vorlesung wird nach der SO2010 angeboten.
 
P3.2 - Analysis II zurück
 
P5 - Rechneranwendungen in der Physik zurück
 
P6.1 - Grundpraktikum I zurück
Kurs wird in deutscher Sprache abgehalten mit Betreuung durch ca. 10-12 Versuchsassistenten.
 
P8a - Fortgeschrittenenpraktikum I zurück
Leitung: Dr. Hackbarth Raum NEW15 1'305 Verantwortlich: Prof. W.T. Masselink, Raum NEW15 3'517
Leitung: Dr. Hackbarth Raum NEW15 1'305 Verantwortlich: Prof. W.T. Masselink, Raum NEW15 3'517
 
P8b - Fortgeschrittenenpraktikum II zurück
Leitung: Dr. Hackbarth Raum NEW15 1'305 Verantwortlich: Prof. W.T. Masselink, Raum NEW15 3'517
 
P8c - Elektronik zurück
 
P8d - Funktionentheorie zurück
 
P8e - Mathematische Methoden der Physik zurück
 
P8f - Forschungsseminar zurück
 
P8g - Fortgeschrittene Themen der Physik zurück
 
Pe1 UeFW - Theoretische Physik I: Klassische Mechanik und Spezielle Relativitätstheorie zurück
nicht am 24.04.2017

B. Sc. (Kombinationsfach Ph) zurück
| PK2 /PK2e | PK6 | PK8 | PK9 | PK10 | PK11 | PK12 |
 
PK2 /PK2e - Experimentalphysik 2 (SO2011 PK2.1) zurück
 
PK6 - Quantenmechanik (SO2011 PK6) zurück
 
PK8 - Atom- und Molekülphysik (SO2011 PK4.2) zurück
 
PK9 - Physikalisches Grundpraktikum A (SO2011 PK3) zurück
Kurs wird in deutscher Sprache abgehalten mit Betreuung durch ca. 10-12 Versuchsassistenten. Für Studierende des Bachelorstudiengangs Biophysik identisch mit Bioph9 gemäß ihrer neuen SO! Ansonsten vorgesehen als Pk9 für Kombibachelor Physik KF/ZF und als Modul 4c für Grundschul-Lehramtsmaster.
 
PK10 - Physikalisches Grundpraktikum B (SO2011: PK3) zurück
Kurs wird in deutscher Sprache abgehalten mit ca. 5 Versuchsbetreuern.
 
PK11 - Demonstrationspraktikum (SO2011 PK7) zurück
Vergabe der Vortragsthemen nur online über Moodle! Start: 1.4., 12:00 Uhr (Schlüssel: DdP) Der Praktikumstermin Di. 15 Uhr dient jeweils einmalig der Informationsveranstaltung, der Sicherheitseinweisung und dem Wiki-Workshop. Darüber hinaus ist die Zeiteinteilung für das Praktikum frei.
 
PK12 - Basismodul Didaktik der Physik (SO2011 PK8) zurück

 
P21 - Statistische Physik zurück
 
P22.c - Allgemeine Relativitätstheorie zurück
 
P22.d - Mathematische Methoden der Physik zurück
 
P22.e - Elektronik zurück
 
P22.g - Fortgeschrittene Themen der Physik zurück
 
P23.3.b - Physikalische Kinetik zurück
Kann auch als "Ausgewählte Probleme der theoretischen Physik" abgrechnet werden
 
P24.1.a - Fortgeschrittene Quantenfeldtheorie zurück
Zweiter Teil eines zweisemestrigen Kurses in Quantenfeldtheorie für Physikstudenten und an mathematischer Physik interessierte Mathematikstudenten. Theoretische Grundlage des Spezialisierungsfachs Elementarteilchenphysik, aber auch hilfreich für an theoretischer Festkörperphysik interessierte Studenten.
 
P24.1.c - Einführung in die Stringtheorie zurück
Lectures are held in english.
 
P24.1.d - Einführung in die Gitterfeldtheorie zurück
UE in 3'101 nicht am 17.12.
 
P24.1.e - Experimentelle Teilchenphysik I zurück
 
P24.1.f - Experimentelle Teilchenphysik II zurück
 
P24.1.g - Astroteilchenphysik zurück
 
P24.1.h - Detektoren zurück
 
P24.1.i - Physik und Technik moderner Teilchenbeschleuniger zurück
Transparencies and chalk board calculations.
 
P24.2.b - Grundlagen der Kristallographie und Kristalldefekte zurück
 
P24.2.e - Einführung in die Elektronenmikroskopie zurück
The course is accompanied by the practical course „electron microscopy - fundamentals and applications" (40544).
 
P24.2.g - Physik der Nanostrukturen zurück
 
P24.3.b - Fortgeschrittene Physik von Makromolekülen und molekularen Systemen zurück
 
P24.3.c - Organische Halbleiter zurück
[+] 40492 Organische Halbleiter    [P24.3.c,P25.3.a]
Terminänderung möglich !
 
P24.3.g - Biologische Physik zurück
 
P24.4.b - Quantenoptik zurück
 
P24.4.c - Optik / Photonik: Projekt und Seminar zurück
Ort und Zeit n.V.
 
P24.4.d - Computerorientierte Photonik zurück
 
P24.4.e - Physik ultraschneller Prozesse (Kurzzeitspektroskopie) zurück
 
P24.4.f - Quanteninformation und Quantencomputer zurück
 
P25.1.a - Spezialmodul Theoretische Teilchenphysik zurück
[+] 40510 Struktur lokaler Feldtheorien    [P25.1.a,GK1504 1,P23.1_2010,P22.X_2010,P25.1.b]
TU n.V. im IRIS Gebaeude
 
P25.1.b - Spezialmodul Mathematische Physik zurück
[+] 40510 Struktur lokaler Feldtheorien    [P25.1.a,GK1504 1,P23.1_2010,P22.X_2010,P25.1.b]
TU n.V. im IRIS Gebaeude
 
P25.2.a - Spezialmodul Elektronik und Optoelektronik zurück
 
P25.2.b - Spezialmodul Oberflächenphysik und Physik der dünnen Schichten zurück
 
P25.2.c - Spezialmodul Festkörperphysik zurück
 
P25.3.a - Spezialmodul zu Methoden der Physik von Makromolekülen zurück
[+] 40492 Organische Halbleiter    [P24.3.c,P25.3.a]
Terminänderung möglich !
[+] 40676 Organische Materialien    [P24_2010,P25.3.a]
 
P25.3.b - Spezialmodul zur Theorie der Physik von Makromolekülen und komplexen Systemen zurück
Erste Veranstaltung 18.4.2017
 
P25.4.b - Spezialmodul Theoretische Optik zurück
Kommunikationsraum NEW 15 3'116
[+] 40953 Nichtlineare Optik    [P35.2,P35.2.a/Pe2,P35.3,P25.4.b]
 
P25.5 - Spezialmodul Wissenschaftliches Rechnen zurück
Die LV beginnt am 27.04.2017, Zusatz-Termin: 18.05.2017 15:00 - 17:00 Uhr
am 2.5. und 23.5. nicht in 2'101
 
P27 - Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten zurück
Joint seminar with Desy Zeuthen, taking place partially at HU (Ei), partially in Zeuthen
Der Rahmen des vorgeschlagenen QTeamprojektes bietet ein breites Spektrum an vorstellbaren Forschungsrichtungen und steht daher im Einklang mit den Überlegungen Hubers ((2013), §3, S. 250) zu Ansprüchen an Forschungsprojekte heterogener Studierendengruppen. Es sind sowohl verschieden differenzierte Aufgaben und Rollen, wie auch Arbeitsinhalte entsprechend der Fähigkeiten der Teammitglieder angedacht. Da die Studierenden sich selbst Forschungsfragen im Rahmen des Projektschwerpunktes stellen, werden im folgenden nur drei exemplarische Umrisse von Forschungsfragen dargestellt, welche sich unter anderem aus den Vorkenntnissen (s. Sektion 1) des Einzelnen anbieten könnten. Physikstudent zum B.Sc. mit geringen Vorkenntnissen: Bisher noch nicht untersuchte Parameterabhängigkeiten können mithilfe des MCTDH Simulationspaketes untersucht werden um Aussagen über ihre Auswirkungen auf das Gesamtbild des Problems treffen zu können. Es könnten Arbeitshypothesen aus den beschreibenden Grundgleichungen des Systems gezogen werden, welche sich durch geeignete Simulationen bestätigen oder widerlegen lassen. So kristallisieren sich empirische Regeln für die einzelnen Parameterkombinationen heraus, welche sodann verallgemeinert werden könnten. Mathematikstudent mit gutem Verständnis linearer Algebra: Da eine Simulation an sich nur Datensätze unter Festlegung konkreter Parameter generieren kann, entstehen auf diesem Wege keine allgemeingültigen Aussagen. Es bestünde die Möglichkeit, alternativ mathematisch-rigorose Gedankengänge zu beschreiten und das Gesamtproblem mithilfe von verschiedenen Zerlegungsalgorithmen und Vollständigkeitsbeweisen allgemeingültig formell umzugestalten, ohne auf eine explizite Lösung des Computerexperimentes angewiesen zu sein. Die Aussagen könnten schließlich durch den Studenten oder durch das Team an den Datensätzen der Simulation überprüft werden. Student im Ingenieurswesen, oder mit Interesse für Anwendungen: ICEC ist ein aus Streutheorie und Quantenmechanik vorhergesagter Prozess, der bisher noch nicht experimentell beobachtet wurde oder gar praktisch in Anwendung kam. Der Student kann sich damit auseinander setzen, wie ein solches Experiment zu bewerkstelligen wäre. Was bedeuten die zu Grunde liegenden Annahmen des Computerexperimentes für die reale Welt. Wie müssten die simulierten Strukturen aussehen und welche Methoden gibt es sie heutzutage zu produzieren? Welche Materialien kommen infrage? Welche Möglichkeiten gibt es den Prozess zu nutzen? Weitere Bespielansätze: · Konstanten der Bewegung und vorteilhafte Koordinatentransformationen · Optimierung Projektarchitektur, Kompatibilität und Nutzen von SQL im Scientific Computing, Da- tenauswertung / Speicherressourcenmanagement · Visualisierung der mehrdimensionalen Parameteroberfläche zur geometrischen Herangehensweise an das praktische Problem
Der Rahmen des vorgeschlagenen QTeamprojektes bietet ein breites Spektrum an vorstellbaren Forschungsrichtungen und steht daher im Einklang mit den Überlegungen Hubers ((2013), §3, S. 250) zu Ansprüchen an Forschungsprojekte heterogener Studierendengruppen. Es sind sowohl verschieden differenzierte Aufgaben und Rollen, wie auch Arbeitsinhalte entsprechend der Fähigkeiten der Teammitglieder angedacht. Da die Studierenden sich selbst Forschungsfragen im Rahmen des Projektschwerpunktes stellen, werden im folgenden nur drei exemplarische Umrisse von Forschungsfragen dargestellt, welche sich unter anderem aus den Vorkenntnissen (s. Sektion 1) des Einzelnen anbieten könnten. Physikstudent zum B.Sc. mit geringen Vorkenntnissen: Bisher noch nicht untersuchte Parameterabhängigkeiten können mithilfe des MCTDH Simulationspaketes untersucht werden um Aussagen über ihre Auswirkungen auf das Gesamtbild des Problems treffen zu können. Es könnten Arbeitshypothesen aus den beschreibenden Grundgleichungen des Systems gezogen werden, welche sich durch geeignete Simulationen bestätigen oder widerlegen lassen. So kristallisieren sich empirische Regeln für die einzelnen Parameterkombinationen heraus, welche sodann verallgemeinert werden könnten. Mathematikstudent mit gutem Verständnis linearer Algebra: Da eine Simulation an sich nur Datensätze unter Festlegung konkreter Parameter generieren kann, entstehen auf diesem Wege keine allgemeingültigen Aussagen. Es bestünde die Möglichkeit, alternativ mathematisch-rigorose Gedankengänge zu beschreiten und das Gesamtproblem mithilfe von verschiedenen Zerlegungsalgorithmen und Vollständigkeitsbeweisen allgemeingültig formell umzugestalten, ohne auf eine explizite Lösung des Computerexperimentes angewiesen zu sein. Die Aussagen könnten schließlich durch den Studenten oder durch das Team an den Datensätzen der Simulation überprüft werden. Student im Ingenieurswesen, oder mit Interesse für Anwendungen: ICEC ist ein aus Streutheorie und Quantenmechanik vorhergesagter Prozess, der bisher noch nicht experimentell beobachtet wurde oder gar praktisch in Anwendung kam. Der Student kann sich damit auseinander setzen, wie ein solches Experiment zu bewerkstelligen wäre. Was bedeuten die zu Grunde liegenden Annahmen des Computerexperimentes für die reale Welt. Wie müssten die simulierten Strukturen aussehen und welche Methoden gibt es sie heutzutage zu produzieren? Welche Materialien kommen infrage? Welche Möglichkeiten gibt es den Prozess zu nutzen? Weitere Bespielansätze: · Konstanten der Bewegung und vorteilhafte Koordinatentransformationen · Optimierung Projektarchitektur, Kompatibilität und Nutzen von SQL im Scientific Computing, Da- tenauswertung / Speicherressourcenmanagement · Visualisierung der mehrdimensionalen Parameteroberfläche zur geometrischen Herangehensweise an das praktische Problem
 
P28 - Forschungsbeleg zurück
 
P22_2010 - Wahlpflichtmodule (SO 2010) zurück
Zweiter Teil eines zweisemestrigen Kurses in Quantenfeldtheorie für Physikstudenten und an mathematischer Physik interessierte Mathematikstudenten. Theoretische Grundlage des Spezialisierungsfachs Elementarteilchenphysik, aber auch hilfreich für an theoretischer Festkörperphysik interessierte Studenten.
am 2.5. und 23.5. nicht in 2'101
 
P22.X_2010 - Wahlpflichtmodule (SO 2010) zurück
[+] 40510 Struktur lokaler Feldtheorien    [P25.1.a,GK1504 1,P23.1_2010,P22.X_2010,P25.1.b]
TU n.V. im IRIS Gebaeude
 
P23.1_2010 - Elementarteilchenphysik (SO 2010) zurück
[+] 40510 Struktur lokaler Feldtheorien    [P25.1.a,GK1504 1,P23.1_2010,P22.X_2010,P25.1.b]
TU n.V. im IRIS Gebaeude
[+] 40611 Statistische Methoden der Datenanalyse    [P23.1_2010,P23.1.1,GK1504 1,P22.X]
 
P23.2_2010 - Festkörperphysik (SO 2010) zurück
Es besteht die Möglichkeit am Ende der Vorlesungszeit ein ca 1-2 tägiges Laborpraktikum am Leibniz-Institut für Kristallzüchtung durchzuführen. In dem Praktikum werden verschiedene in der Vorlesung besprochenen experimentellen Techniken angewendet.
 
P23.3_2010 - Makromoleküle und komplexe Systeme (SO 2010) zurück
Die Vorlesung findet im Hörsaal im Haus 6, Philippstr.13 (10115 Berlin) statt (im Bernstein Zentrum for Computational Neuroscience). Die Übung wird im selben Gebäude im Seminarraum 114 abgehalten.
 
P23.4_2010 - Optik (SO 2010) zurück
Kommunikationsraum NEW 15 3'116
 
P24_2010 - Forschungspraktikum (SO 2010) zurück
Die Veranstaltung findet im Seminarraum, Philippstr.13, Haus 6 statt.
[+] 40676 Organische Materialien    [P24_2010,P25.3.a]
Das Kolloquium ist interdisziplinär ausgerichtet und reicht von biomedizinischen Fragestellungen bis zu Fragen der optischen Molekülspektroskopie.
Vorträge zu aktuellen Themen der laufenden Diplom-, Bachelor-, Master- und Doktorarebeiten in TSD und TSP
Mondays 10:00 – 12:00 in room 3‘116
Das Seminar findet Donnerstags 14tgl. 10-12 im Bernsteinzentrum (Philippstr. 13) statt.
[+] 40686 Charge-Carrier Dynamics    [P24_2010,P23.2.1]
Time 10:30 to 12:30
findet in Raum NEW 15 1'111 statt
 
Fak MPh_2010 - Fakultativ (MPh) (SO 2010) zurück

Master of Education zurück
| M2 | M4 | M6 | M7 | M8 | M9 | PK (2014) |
 
M2 - Physikalischer Schwerpunkt (Praxis): Fortgeschrittenpraktikum zurück
Leitung: Dr. Hackbarth Raum NEW15 1'305 Verantwortlich: Prof. W.T. Masselink, Raum NEW15 3'517
Leitung: Dr. Hackbarth Raum NEW15 1'305 Verantwortlich: Prof. W.T. Masselink, Raum NEW15 3'517
 
M4 - Struktur der Materie: Atom- und Molekülphysik zurück
 
M6 - Demonstrationspraktikum (SO2014 PK21) zurück
Vergabe der Vortragsthemen nur online über Moodle! Start: 1.4., 12:00 Uhr (Schlüssel: DdP) Der Praktikumstermin Di. 15 Uhr dient jeweils einmalig der Informationsveranstaltung, der Sicherheitsunterweisung und dem Wiki-Workshop. Darüber hinaus ist die Zeiteinteilung für das Praktikum frei. Studienpunkte nach SO 2014: 6 SP
 
M7 - Spezielle Themen des Physikunterrichts (SO2014 PK25.1) zurück
 
M8 - Unterrichtspraktikum (SO 2014 PK20) zurück
 
M9 - Theorie- und Forschungsansätze in der Physikdidaktik (SO2014 PK25.2) zurück
 
PK (2014) - Lehrveranstaltungen zu Modulen SO 2014 zurück
Veranstaltung nur nach Absprache mit Prof. Hertel. Interessenten melden sich am 21.04. um 9:15 Uhr in der ersten Veranstaltung an.

Bachelorstudiengang mit Lehramtsoption Bildung an Grundschulen - SO/PO 2015 zurück
| BL4c |
 
BL4c - Modul 4c: Ausgewählte Themen der Physik zurück

Nebenfachausbildung, Ausbildung f. andere Institute zurück
| NPh | BFPh |
 
NPh - Nebenfachausbildung, Ausbildung f. andere Institute zurück
PR und TU finden nach gesondertem Plan statt.
Eintrag zur Raumreservierung, nicht am 02.05.2017
Dieses Praktikum ist ein rein fakultatives Lehrangebot und steht wegen der begrenzten Lehrpersonalkapazität immer unter dem Vorbehalt einer ausreichenden Zahl von Interessenten/Teilnehmern (mindestens 4!).
 
BFPh - Beifach: Physik für andere Studiengänge zurück
Dieses Praktikum ist ein rein fakultatives Lehrangebot und steht wegen der begrenzten Lehrpersonalkapazität immer unter dem Vorbehalt einer ausreichenden Zahl von Interessenten/Teilnehmern (mindestens 4!).
[+] 40920 DaZ    [BFPh]

Master of Optical Sciences zurück
| P32 | P35.1 | P35.2 | P35.3 | P35.4 |
 
P32 - Advanced Optical Sciences zurück
 
P35.1 - Spezialisierungsfach Quantum Optics zurück
 
P35.2 - Spezialisierungsfach Nonlinear Photonics zurück
[+] 40953 Nichtlineare Optik    [P35.2,P35.2.a/Pe2,P35.3,P25.4.b]
 
P35.3 - Spezialisierungsfach Theoretical Optics zurück
am 2.5. und 23.5. nicht in 2'101
[+] 40953 Nichtlineare Optik    [P35.2,P35.2.a/Pe2,P35.3,P25.4.b]
 
P35.4 - Spezialisierungsfach Short-Wavelength Optics zurück
The course is accompanied by the practical course „electron microscopy - fundamentals and applications" (40544).
Es besteht die Möglichkeit am Ende der Vorlesungszeit ein ca 1-2 tägiges Laborpraktikum am Leibniz-Institut für Kristallzüchtung durchzuführen. In dem Praktikum werden verschiedene in der Vorlesung besprochenen experimentellen Techniken angewendet.

executed on vlvz2 © IRZ Physik, Version 2012.5.0 vom 18.10.2012 Fullscreen